Mittwoch, 13. Juli 2011

11.07.2011 - neues aus bad segeberg

am wochenende gab´s großalarm im jugendcamp auf der rennkoppel. 300TN erkrankten, das ist fast jeder 2. vermutlich wurde der akute brechdurchfall durch durch eine norovirus-infektion ausgelöst.
zum spaßverderber "Fehmare", dem segeberger spaßbad auf fehmarn mit MZHriskobeteiligung gab es 2 leserbriefe in der SZ, zuletzt einen von ex-bgm fröhlich. darin erklärte fröhlich, dass auch bei einer vertragsunterzeichnung ohne aufsichtratsbeteiligung dieser durchaus möglichkeiten gehabt hätte, die unterschrift zu verweigern. dann hätte eben der geschäftsführer persönlich mit seiner haftpflichtversicherung für einen vertragsbruch gehaftet. das wäre für die MZH billiger gewesen. und der Wahlstedter Stefan Brandt fragt sogar: "Wer ist so dämlich... und lässt sich am Strand von Fehrmarn ein Strand-Hallenbad aufschwatzen? ... Wahrscheinlich vermarktet man demnächst noch die fernsehrechte an diesem Schmierentheater". zitat-ende:
wär das nix für ein hörspiel aus der hörspielwerkstatt vom okl?
neues gibt´s auch übers parkhaus in bad segeberg. nachdem die stv in ihrer letzten sitzung das angebot des privat-investors altmann mit einem patt abgelehnt hat, will wenigstens die cdu keine weiteren gespräche mit diesem investor führen. aber bgm schönfeld - der bohrt weiter an dem dicken brett. am liebsten würde er dazu die stv aus der sommerpause zusammentrommeln. ist das nicht aufgabe der bürgervorsteherin? wie auch immer, bgm schönfeld ist so nett zu betonen, dass der privat-investor sein angebot aufrecht erhält und auch nicht mit einer klage wg diskriminierung drohe. wird da keiner in der stv dankbar ... und kein privat-investor großzügig  für diese freundliche vermittlung?
BGM schönfeld kann einem allmählich leid tun. zu all dem ärger mit spaßbad fehmare, marodem parkhaus ... kritischem radio bad segeberg kommt nun auch noch wieder ärger vom trampelpfad. der trampelpfad ist ein pfad, den bürgerInnen in missachtung eines öffentlich-rechtlichen pfades getrampelt haben, um auf dem kürzesten weg die badestelle am großen segeberger see zu umgehen. schon im letzten jahr hat die stadt unter schönfelds regie versucht, diesen mit totholz zu zu schütten und mit einer barrikade und hinweisschild die trampler auf den rechten weg zu führen. vergeblich! nun hat die stadt statt knüppel den trampler ganze baumstämme vor die füße geknallt, selbstverständlich nur zu ihrem eigenen wohl.  denn angeblich haftet die stadt, sollte es auf dem weg zu unfällen kommen. dazu gäbe es ein gerichtsurteil aus gettorf. kennt jemand dazu zufällig das aktenzeichen - und niemand die versicherungsnr- der haftpflichtversicherung der stadt bad segeberg?
und dann nocH. wie wir aus wohlunterrichteter quelle erfahren haben, gibt es zukünftig keinen monatlichen veranstaltungskalender der stadt bad segeberg mehr. der bisherige sponsor "basses blatt" hat die kooperation beendet. warum? - ist unbekannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen