Mittwoch, 13. Juli 2011

wiederhören ...

Wiederhören können Sie uns unter
 "RadioBadSegeberg-online.de"

am nächsten samstags von 18-19h,
"Monica´s Highlights on air",
Musik + Infos aus der Szene in+um Bad Segeberg
verantwortlich Monica Rolfe

und nächsten montag nach den OK-Infos gibt´s dann wieder von 18.05-19h
"MaMaBo´s extras" - bitterböse Kommentare von Margarete Maria Bonin

bis dann.... danke!

11.07.2011 - Danke

Besonders danken  wir all den Hörern und HörerInnen, die ehrlich ihre Meinung ins Gästebuch vom OKL oder in die shoutbox von Thorsten Kaack geschrieben haben. Demnach ist Magret Bonin an der Schließung des Studios von Radio Bad Segeberg allein schuld ... es sind also und nicht die Sparzwänge der Stadt Bad Segberg.
Folglich wurde das Außenstudio Bad Segeberg vom OK dicht gemacht, um Magret Bonin den Mund zu stopfen... 
und das in bestem Einvernehmen von BGM Schönfeld + OK-SH/Leiter Peter Willers.
Danke für diese Botschaft: unsere Bürgerfunk-Elite schafft also den Bürgerfunk ab - um sich selbst zu erhalten?
Ist sie dann überhaupt eine Elite?

11.07.2011 - noch was

der ZAA, zusammenarbeitsausschuss der friedensbewegung in sh bereitet 2 termine vor:
den Hiroshima-tag im august und den antikriegstag am 1. September.
dazu wird es verschiedene veranstaltungen im ganzen land geben.
für den 5. August ist in Wedel, Partnerstadt von Hiroshima" eine lange nacht der 1000 Kerzen geplant
und am 6. August in Kiel ab 19.30h ein Abend mit "Lotosblüten für Hiroshima + Nagasaki" im Hiroshimapark
am 1. September gibt´s in Elmshorn in der Erich-Kästner-Schule eine Podiumsdiskussion zum Thema: "Schulfrei für die Bundeswehr?"
im Podium diskutieren dann GEW, terre des hommes, Eltern + Schüler mit einem Bundeswehrreferenten.
für den 3. September plant der ZAA in Schleswig eine begleitende Veranstaltung zur dortigen Bundewehr-Ausstellung im Stadtmuseum:
"Adleraugen über Afghanistan"
Ort+Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

Das Archiv der Zukunft um Roland Kahl lädt wieder zu einem Bundeskongress Kongress ein.
Vom 14.-16. Oktober 2011 in Bregenz heißt es dann "Arche Nova - Die Bildung kultivieren!

Dazu Mamabos Kommentar:
Eine gute Idee, die Küche bzw das Kochen in den Mittelpunkt des Kongresses und des Lernens zu stellen. Denn gerade die Nahrungszubereitung - Gebrauch des Feuers - unterscheidet den Mensch vom Tier, ist Schlüssel zu unserer Hochkultur ("Du bist, was du isst").
Dazu gehört aber auch die Nutzung von Rezepten - traditionell mündlich überliefert, z.B. im Lied:
"Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen machen, der muss haben 7 Sachen: Eier + Schmalz, Zucker + Salz, Milch + Mehl, Safran/Hefe macht den Kuchen gehl".
Danach backen schon die Kinder im Kindergarten ihre Kuchen, nicht nur in der Sandkiste.
Wenn sie dann nach 10-13 Jahren aus der Schule kommen, wo sie lesen+rechnen gelernt und spielen verlernt haben, trauen sie sich ohne Rezept, Messbecher und Rührmaschine nicht mehr, einen einfachen Kuchen zu backen. Ja, "schools kill creativity" .
Hoffentlich nicht mehr lange!

Als Referent ist für den Kongress  Sir Ken Robinson (Do Schools kill creativity?, Changing Education Paradigms) angefragt worden. Vorab ist er aber schon bei youtube zu sehen + zu hören.

Außerdem haben wir noch eine Meldung aus dem Hause LegaKids.net.
Es gibt von dort einen neuen Radiobeitrag zu Legasthenie
"Legasthenie - Förderung statt Selektion" und
"LegaKids.net: Onlineprojekt fördert Schreib- und Lesespaß"
Das sonntäglichen Gesundheitsmagazin von "B5 aktuell" hat den Beitrag am 12.06.gesendet.
Der ist als Podcast nachzuhören unter
www.br-online.de/podcast/mp3-download/b5aktuell/mp3-download-podcast-gesundheitsmagazin.shtml
Bei 5:25 Minuten beginnt der erste LRS-Beitrag, Sie können dahin "vorspulen". Hören Sie doch mal rein in die beiden Kurzbeiträge. Darin kommen die Macher von legakids.net Dr. Britta Büchner und Michael Kortländer zu Wort. Die Journalistin Hanna Dragon hat sie interviewt und komplexe Inhalte knapp sowie verständlich zusammengefasst.

11.07.2011 - neues aus aller welt

In der Presse gab es einige Artikel zum Thema Kinderarmut: Titel "Armut wird man nicht mehr los" ... und das in einem der reichsten Länder der Erde. Je älter die Kinder, desto mehr Betroffene gibt es - inzwischen ca 2 1/2 Mio Kinder und Jugendliche. Anlass für die Artikel war eine Kritik aus dem Wirtschafts- und Sozialrat der UN. Die fordert von der Bundesregierung mehr Anstregungen zu Armutsbekämpfung. Die weist diese Forderung zurück. Begründung: "unwissenschaftlich". Könnte es möglich sein, dass der UN die Wissenschaftler fehlen, die gefällig im Geiste unserer Bundesregierung ihre Studienergebnisse produzieren?

Zum Thema Griechenland und Staatsbankrotte gab es den kritischen Artikel in den LN: "kein Grund zur Überheblichkeit". Deutschland selbst hat 2 Staatsbankrotte erfolgreich überstanden - nach dem 1. + 2. Weltkrieg ... und einen 3. Staatsbankrott erfolgreich vermieden - unter Alt-Kanzler Kohl. Der hat einfach abgelehnt, die im Zuge der Wiedervereinigung wiederaufgelebten Reparationsforderungen aus dem 2. Weltkrieg anzuerkennen - auch gegenüber Griechenland. Da laufen sogar noch Individual-Prozesse bzw gibt es rechtsgültige Urteile von höchsten Gerichten. Die erkennt die Bundesregierung uner Angela Merkel aber immer noch nicht an. Deshalb sollte sogar das Gebäude des bundesdeutschen Goethe-Instituts in Griechenland gepfändet werden. Das ist aber in Kooperation beider Regierungen verhindert worden. Das Funkhaus Europa berichtete am 20. Juni darüber.

Im Zusammenhang mit der offenbar zusammenkopierte Doktorarbeit von Kultusministerpräsident Althusmann aus Niedersachsen veröffentlichten die LN einen Kommentar von Michael Wittler: "der schöne Schein trügt", der Schein ersetzt das Sein. Darin definiert er "Elite" soziologisch: "eine Gruppierung überdurchschnittlich qualifizierter Personen einer Gesellschaft".. und meint "ohne Leistungselite ist eine moderne Gesellschaft kaum noch zusammenzuhalten". Aber wie kann eine Gesellschaft noch zusammenhalten, in der nicht die Qualifikation der Person sondern deren Herkunft + Schein das Sein bestimmt? Ergebnisse dazu liegen seit Jahren vor: in der PISA-Studie 2001, wonach die Elternhäuser und ihre Hilfe maßgeblich über die Schulkarriere von unseren Kindern entscheiden. Auch für Spitzenkarrieren in Deutschland ist die soziale Herkunft ausschlaggebend, nicht die individuelle Leistung. Unter dem Titel "Mythos Leistungselite" hat Prof. Michael Hartmann dazu seine Studienergebnisse veröffentlicht - schon 2002.

11.07.2011 - Sparzwänge... Kant 1784

Zu den angeblichen Sparzwängen, die zur Schließung des Studios von Radio BAd SEgeberg geführt haben Immanuel Kant von 1784:
Was ist Aufklärung?
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Sapere aude
[lat.: „wage es, zu denken“]! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!‘ 
Das machen wir in der RaBS-Redaktion doch gern! Nun warten wir auf den Sonderpreis im Bürgerfunk!

11.07.2011 - neues aus der schulwelt

seit dem 14.Februar 2001 sendet die Schul-TiD/Redaktion im Radio Bad Segeberg; anfangs   den "SchuBS" - Schulen Bad Segebergs + Umgebung monatlich, ab 2002 dann am 1..3. + 5. Montag und das Schul-TiD.radio ab 2003 am 4. Samstag im Monat. Mit der Schul-TiD/Redaktion und der Chefredakteurin Magret Bonin sind auch viele andere Sendungen produziert worden - von Schüler-AGs und neuen Nutzern im Radio Bad Segeberg. Nach der Neugründung der RaBS-Redaktion im September 2009 hat die Schul-TiD/Redaktion ihre festen Sendeplätze abgegeben, damit "Radio Bad Segeberg" mit neuen Sendetiteln weiterentwickelt werden konnte. Denn für "Radio Bad Segeberg" hatte der OKL schon damals nicht mehr viel übrig. lt telefonischer Auskunft von Wolfgang Fabian waren im täglichen "Segeberger Fenster" von 18-05-19h angeblich keine Plätze mehr frei.
 
Wie auch immer, Schule war + ist immer noch Thema in unseren Sendungen:
 
Aus Bad Segeberg ging nun ein Brief an den Bildungsminister Ekkhard Klug - nicht von Magret Bonin sondern von der 8jährigen Zoe, aus der Heinrich Rantzau Schule. Mit diesem Brief kämpft sie um den Erhalt der Schul-AGs und gegen die Lehrer-Stellenstreichungen - vor allem in den Grundschulen. Viel Erfolg!
Auch die Eltern im Kreis Segeberg waren aktiv ... und haben Unterschriften gesammelt gegen die Beteiligung an den Schulbuskosten. Aber SH Innenminister Klaus Schlie, selber Lehrer, bleibt hart und will die Kreise + Kommunen zur Elternbeteiligung zwingen. Einige Gemeinden musste daraufhin ihre gut gemeinten Beschlüsse zur Befreiung von Eltern dahingehend ändern. Warum setzen die nicht einen Beitrag von symbolischen 1 € fest? Wäre damit nicht allen geholfen?
LN + SZ berichteten groß über den "Jugendpressefrühling"  in der Jugendakademie von Bad Segeberg. Dort wurde im Juni  ein kritischer Artikel über unfairen Unterricht mit einem Sonderpreis belohnt. Autor war Alexander Niehaus, Chefredakteur der "Neuen Litfasssäule" an der DMS. Gleichzeitig bringt die Ortspresse aber kaum ein Wort darüber, dass kritische Artikel über unfaire Praktiken in+um Bad Segeberg und im OK bestraft werden ... mit Schließung des Studios von Radio Bad Segeberg.
Weil BGM Schönfeld der Öffentlichkeit erfolgreich weismachen konnte, Sparzwänge und nicht Zensur seien die Ursache?

11.07.2011 - neues aus bad segeberg

am wochenende gab´s großalarm im jugendcamp auf der rennkoppel. 300TN erkrankten, das ist fast jeder 2. vermutlich wurde der akute brechdurchfall durch durch eine norovirus-infektion ausgelöst.
zum spaßverderber "Fehmare", dem segeberger spaßbad auf fehmarn mit MZHriskobeteiligung gab es 2 leserbriefe in der SZ, zuletzt einen von ex-bgm fröhlich. darin erklärte fröhlich, dass auch bei einer vertragsunterzeichnung ohne aufsichtratsbeteiligung dieser durchaus möglichkeiten gehabt hätte, die unterschrift zu verweigern. dann hätte eben der geschäftsführer persönlich mit seiner haftpflichtversicherung für einen vertragsbruch gehaftet. das wäre für die MZH billiger gewesen. und der Wahlstedter Stefan Brandt fragt sogar: "Wer ist so dämlich... und lässt sich am Strand von Fehrmarn ein Strand-Hallenbad aufschwatzen? ... Wahrscheinlich vermarktet man demnächst noch die fernsehrechte an diesem Schmierentheater". zitat-ende:
wär das nix für ein hörspiel aus der hörspielwerkstatt vom okl?
neues gibt´s auch übers parkhaus in bad segeberg. nachdem die stv in ihrer letzten sitzung das angebot des privat-investors altmann mit einem patt abgelehnt hat, will wenigstens die cdu keine weiteren gespräche mit diesem investor führen. aber bgm schönfeld - der bohrt weiter an dem dicken brett. am liebsten würde er dazu die stv aus der sommerpause zusammentrommeln. ist das nicht aufgabe der bürgervorsteherin? wie auch immer, bgm schönfeld ist so nett zu betonen, dass der privat-investor sein angebot aufrecht erhält und auch nicht mit einer klage wg diskriminierung drohe. wird da keiner in der stv dankbar ... und kein privat-investor großzügig  für diese freundliche vermittlung?
BGM schönfeld kann einem allmählich leid tun. zu all dem ärger mit spaßbad fehmare, marodem parkhaus ... kritischem radio bad segeberg kommt nun auch noch wieder ärger vom trampelpfad. der trampelpfad ist ein pfad, den bürgerInnen in missachtung eines öffentlich-rechtlichen pfades getrampelt haben, um auf dem kürzesten weg die badestelle am großen segeberger see zu umgehen. schon im letzten jahr hat die stadt unter schönfelds regie versucht, diesen mit totholz zu zu schütten und mit einer barrikade und hinweisschild die trampler auf den rechten weg zu führen. vergeblich! nun hat die stadt statt knüppel den trampler ganze baumstämme vor die füße geknallt, selbstverständlich nur zu ihrem eigenen wohl.  denn angeblich haftet die stadt, sollte es auf dem weg zu unfällen kommen. dazu gäbe es ein gerichtsurteil aus gettorf. kennt jemand dazu zufällig das aktenzeichen - und niemand die versicherungsnr- der haftpflichtversicherung der stadt bad segeberg?
und dann nocH. wie wir aus wohlunterrichteter quelle erfahren haben, gibt es zukünftig keinen monatlichen veranstaltungskalender der stadt bad segeberg mehr. der bisherige sponsor "basses blatt" hat die kooperation beendet. warum? - ist unbekannt.

MaMaBo´s extras 11.07.2011

themen in+um bad segeberg waren + sind:

neues aus bad segeberg
"großalarm im jugendcamp"
neues von der fehmare, spaßbad auf fehmarn + spaßverderber in bad segeberg
neues vom parkhaus-investor
neues bgm schönfelds trampelpfad
neues vom veranstaltungskalender der stadt bad segeberg

neues aus der schulwelt
brief an den bildungsminister
elternbeteiligung an schulbuskosten
kritischer artikel würde belohnt

neues aus aller welt
kinderarmut
staatsbankrotte
eliten (Kants aufklärung 1784)

noch was
ZAA vorbereitungen hiroshima-tag + antikriegstag
adz-kongress
legakids.net

Montag, 4. Juli 2011

Herzlichen Dank für ...

Besonders herzlich danken wir all unseren Hörern und HörerInnen, die bislang freundlich Anteil genommen und ermutigend rückgemeldet haben, 
ua auch im Gästbuch des OKL unter 
http://www.okluebeck.de/hl/kommunizieren/gaestebuch/2010/index.php

"Wir für Segeberg" fordert öffentliche Diskussion

Jörn Wohlgehagen ("Wir für Segeberg") forderte in der SZ eine öffentliche Diskussion, konkret über das Parkhaus. Das ist gut so - nicht nur fürs Parkhaus! Denn Demokratie braucht die öffentliche Diskussion. Zur angedachten Parkraumbewirtschaftung fällt auf, dass zum wiederholten Male ein Geschäftsmann mit dubiosem Berater sein Konzept öffentlich vorstellen durfte, aber nicht seine Mitbewerber. Ist das dann noch ein fairer Wettbewerb?  
Wie auch immer, die Kommunalpolitik in Bad Segeberg hat sich in der Ära Schönfeld auffallend verändert. So wurde buchstäblich in einem "Blitzfeldzug" die Skateranlage abgerissen - ohne öffentlichen StV-Beschluss. Dann ließ die CDU ihren Antrag auf Wiederaufbau plötzlich wie eine heiße Kartoffel fallen, weil - hokus pokus fidibus -hintenrum öffentlich wurde, mit dem Abriss der Skateranlage sei eine "Drogenszene" zerschlagen worden.  Auf Vorlage von BGM Schönfeld fasste die Stadtvertretung am 15. März den absurden Beschluss, sie habe 2009 nicht beschlossen, die Stadtverwaltung zu beauftragen, Vertragsverhandlungen mit dem HaK-Träger zu führen. Stattdessen präsentierte BGM Schönfeld dem überraschten Hauptausschuss "Schmuddelbilder" aus und um das HaK. Kein Wort davon nachher im Protokoll, aber die Stimmung stimmte! "Bild dir deine Meinung!" ist da demokratischer. Die findet nämlich öffentlich statt. Auch die Gerichtsverhandlung zum HaK! Da behauptet BMG Schönfeld inzwischen wendegewandt, er habe sogar Vertragsverhandlungen geführt. Ohne Auftrag?
Und nun der Rausschmiss von "Radio Bad Segeberg" aus dem Studio über der Tourist-Info! Wieder ohne öffentliche Diskussion und Stadtvertretungs-Beschluss! Dem engagierten Bürgerfunk, der diese Entwicklung in Bad Segeberg immer deutlicher, öffentlich kritisiert, sind damit die Wurzeln fürs Wachstum gekappt worden. Begründung: "Sparzwänge"! Die sind vor dem Hintergrund eines regulären Haushalttitels bis 2014 öffentliche Volksverdummung. Statt nun BGM Schönfeld öffentlich zu rügen, macht die Stadtvertretung bei diesen Machenschaften auch noch stillschweigend mit, auffallend solidarisch über alle Parteigrenzen hinweg. Warum?  Weil unter BGM Schönfeld in Hinterzimmern und nichtöffentlichen Sitzungen politisch besonders korrekt informiert und diskutiert wird?

Wer kontrolliert die "Repräsentanten"?

In einem Mailwechsel mit der Kommunalaufsicht bin ich aufgeklärt worden, dass  Parlaments-Beschlüsse, die in nicht öffentlicher Sitzung gefasst worden sind, nicht schriftlich veröffentlicht werden müssen, falls es   "überwiegend um Belange des öffentlichen Wohls oder berechtigtete Interessen Einzelner" geht. Andererseits müssen sie aber mündlich am Ende der Sitzung bekannt gemacht werden. Wie  passt das denn zusammen? 
Dabei geht es doch gar nicht um Details wie persönlichen Daten, sondern um Beschlüsse! So ist z.B. in Bad Segeberg erstmals per Beschluss ein Kulturbeauftragter der Stadt berufen worden. Meines Wissens gibt es dazu kein Beschluss-Protokoll. Welche berechtigten persönliche Interessen oder welches öffentliche Wohl würde denn durch die Veröffentlichung dieses Beschluss-Protokolls verletzt? Ist nicht im Gegenteil das öffentliche Interesse an der Person und am Beschluss-Ergebnis berechtigt und höherwertig? So "sickerte" erst nach Wochen der Name und die Befähigung für dieses Amt öffentlich durch. Wie der Beschluss gefasst worden ist, einstimmig oder in "Kampfabstimmung" ist bis heute nicht bekannt, ebensowenig welche Parteien da wie gestimmt haben. Noch weniger, wieviele Kandidaten dafür angetreten waren.
Gerade in einer repräsentativen Demokratie ist doch die "öffentliche Kontrolle" Garant für Demokratie. Wer kontrolliert denn sonst die "Repräsentanten"? Sie sich selbst?

Antworten aus der StV am 28.06.2011

Wie der Beschluss zur Vergabe der Räumlichkeiten von Radio Bad Segeberg an Mittenmang ausgegangen ist, ist unbekannt, aber es gab Antworten auf MaMaBo´s Fragen:
1. Gibt es noch eine Antwort auf die Terminanfrage der RaBs-Redaktion zur Vorstellung des Entwicklungskonzepts von Radio Bad Segeberg?
Antwort: Ja, nach der Sommerpause.
 
2. Ist - wie in der StV am 06.05.2008 beschlossen, geprüft worden, ob der HaK-Trägerverein Regessansprüche wg Untersagung der Großvernstaltungen stellen kann?
Antwort: Die Frage bitte schriftlich einreichen!

danke!

StV: Parkhaus in Bad Segberg

Am Dienstag, 28. Juni, ab 18.30 Uhr hat  die Stadtvertretung mal wieder gesessen + beraten, ua über das Parkhaus in Bad SEgeberg:
Da konnte man sich nicht einigen. Es kam zu einem Patt und bitterbösen Kommentaren in der Ortspresse. Nicht so von MaMaBo:
Nur Verlierer beim Parkhaus-Streit/Verkauf? Im Gegenteil! Endlich zeigt ein großer Teil der Stadtvertretung, dass er/sie beim Parkhaus noch vernünftig denken und sachorientiert handeln kann. Denn dubiose Geschäftemacher kann sich eine kleine Stadt wie Bad Segeberg nicht leisten, wenigstens nicht bei großen Geschäften. Die Ansiedlung des SKY-Marktes vorn an die Straße und Verlagerung des Parkhauses nach hinten, hat mehr als "Charme". Einerseits kundenfreundlicher, andererseits eine betriebswirtschaftliche Standortverbesserung ist sie eine zukunftsorientierte Win-Win-Lösung, auch vor dem Hintergrund des geplanten Quartier St.Marien. Außerdem ist sie ein städteplanerischer Gewinn fürs ganze Stadtzentrum, nachdem der EDEKA-Markt gegenüber der Marienkirche nach Christansfelde gezogen ist. Eine B-Planänderung dafür ist ein Klax - wenn der Wille da ist. Wie gut das geht, zeigt die B-Planänderung zu Gunsten der Kalkberg-GmbH unter Ex-Bürgermeister Fröhlich. Und dass das Grundstück damit in der Hand eines ansprechbaren, engagierten und seriösen Privat-Investors aus Bad Segeberg bleibt, ist ein Glückfall. Viel Erfolg!

Nachfrage bei mittenmang

Eine Nachfrage bei mittenmang hat gerade ergeben, dass dort der konkrete Sachstand unbekannt ist. Es gab bislang nur eine grundsätzliche Erklärung von BGM Schönfeld durch "Infrastruktur" den Verein zu fördern. Denn die Stadtvertretung hat im Herbst letzten Jahres noch eine finanzielle Förderung abgelehnt. Dass "Radio Bad Segeberg" dafür seine Räumlichkeiten ersatzlos räumen muss, war/ist dort unbekannt. Außerdem sind noch Räumlichkeiten in der Diakonie von mittenmang bis Jahresende angemietet.

Dienstaufsichtsbeschwerde über BGM Schönfeld+Peter Willers (OK-SH)

Darum haben wir Dienstaufsichtsbeschwerde über BGM Schönfeld+ Peter Willers (OK-SH) eingereicht. Eine Antwort vom OK-SH/Beirat steht noch aus. Aber die Segeberger Landrätin Hartwieg hat sich gemeldet. Sie hat die Dienstaufsichtsbeschwerde über BGM Schönfeld zurück geschickt. Sie sei "nicht zuständig". Das sei Sache des Hauptausschusses. In der letzten Kulturausschuss-Sitzung konnte man aber mal wieder feststellen, dass die Mitglieder der Stadtvertretung dankbar sind für einen BGM, der sie mit "Hintergrundinfos füttert", die nur sie kennen. Die nehmen ihm fast alles blind ab, neulich sogar eine Kostenaufstellung über Bewirtschaftungskosten 2008-2011 fürs Jugendkulturzentrum HaK in Höhe von 23.000€. Auf der ist kein Datum und Signatur aber Abweichungen der Jahreskosten von 5.000€. Im letzten Sozialausschuss wieder eine Beschlussvorlage  ohne Verfasser - vom 24.05., dem Tag der letzten Stadtvertretungssitzung! Demnach soll unser Studio-Raum an "mittenmang" gehen, einen Verein von + für Behinderte ... im 1. Stock eines Gebäudes ohne Fahrstuhl!

Abgeschaltet ..."aus technischen Gründen"

 aus unserer Pressemitteilung:
 
Sparzwänge können nicht die wahren Gründe gewesen sein. Denn die Stadtvertretung hat noch im Februar dieses Jahres einen Haushaltstitel für Radio Bad Segeberg" eingestellt: 2.500€ per anno (bis 2014), mehr als je zuvor!
Offenbar soll nun nach dem im letzten Jahr gescheiterten Versuch im OK-SH, Sendetitel und Sendeplätze von Radio Bad Segeberg zu zensieren, auch auf die Inhalte der Live-Sendungen von "Radio Bad Segeberg" Einfluss genommen werden - mit der technischen Barriere. 

"Zukunftsmodell" ...Radio Bad Segeberg

über das "Zukunftsmodell" Offener Kanal sagte Werner Lauff 2007:
Offene Kanäle bieten die Möglichkeit, den eigenen Standort in der Gesellschaft öffentlich, kommunikativ und medial zu bestimmen, rollenteilig und mit Nahraum-feed-back an der öffentlichen Kommunikation zu partizipieren, sich öffentlich zu erproben und "einzubringen", sich zu engagieren, einzumischen. … 

Gilt das dann auch umgekehrt, z.B. für das Zukunftsmodell Radio Bad Segeberg, dessen Studio dicht gemacht wurde?

"Blitzfeldzug" a la Rommel

Das Zukunftsmodell  "Radio Bad Segeberg" mit einem eigenen Studio ist nach 14 jahren also schon am  15.06.2011 "abgeschaltet" worden...  entgegen der Selbstverpflichtung des OK-SH. Da hieß es in der Pressemitteilung vom 10.Mai noch:  die letzte Sendung aus dem Studio geht am 27.Juni über den Äther. Im Gästebuch des OKL wird dieser Wortbruch sogar als "Blitzfeldzug" a la Rommel gerühmt... 

Eine Antwort auf unsere Frage, welche technischen Gründe zu diesem Blitzfeldzug führten, haben wir bis dato nicht erhalten. Ebensowenig ein Script, wie wir den Livestream einrichten können. Aber wir haben eine Antwort auf unsere Anfrage nach akteneinsicht erhalten. Um nutzungsvereinbarung, Kündigung und Jahresabschlussberichte von RaBS einzusehen, sollen wir nun einen Termin ausmachen.

Sendeabsturz bei ClubXplosion am 12.01.2011

Der im OKL praktizierte Umgang mit unserer Fehlermeldung führte am 12.01.2011 zu einem kompletten Sendeabsturz bei ClubXplosion von Patrick Thomsen. Trotz Neujustierung der Sendeprogrammierung kam es zu weiteren Sendestörungen. Erst die Umstellung der live-Sendungen auf mp3-Dateien - statt wave-audacity - und der Verzicht auf audacity-Sendemitschnitte im Studio löste das Problem nachhaltig. Denn der Arbeitsspeicher im Studio-PC war damit einfach überlastet.

Sendestörungen am 03.01.2011

Für Freunde unserer Musik senden wir heute die aktualisierte Wiederholung unserer Sendung von letzter Woche. Da ging es u.a. um die Sendestörungen vom 03.01. dieses Jahres.  Damals war es lt Rückmeldung einer Hörerin zu erheblichen Sendestörungen gekommen. Auf Nachfrage beim OKL lud Wolfgang Fabian dann einen Aircheck der Sendung hoch, mit angeblich 4 kleinen digit. Fehlern. Diesen Aircheck haben wir in unsere heutige Sendung eingebaut und mit unserem eigenen Aircheck vom Studiomitschnitt zusammengebaut.  Erkennen Sie, welcher Aircheck von uns und welcher von Wolfgang Fabian ist?

Hören können Sie uns ...

Hören können Sie uns von unserem heimatlichen PC in der Lübecker Straße,
sowie auf den Wellen vom Offenen Kanal Lübeck
UKW/fm 98,8 oder 106,5 im Kabel
(sofern der noch dahintergelagerte Livestream vom OKL funktioniert)

"Segeberger Fenster" im Offenen Kanal Lübeck geschlossen...

Obwohl das  "Segeberger Fenster" im Offenen Kanal Lübeck  inzwischen geschlossen wurde, hören sie immer noch  "Radio Bad Segeberg". Denn die RaBS-Redaktion sendet selber und weiter, vorproduziert und online:
gerade "MaMaBo´s extras"...
OhrwumMusik + bitterböse Kommentare von Margarete Maria Bonin 
zu Themen in+um Bad Segberg

verantwortlich...

verantwortlich für folgende Seiten ist
Magret Bonin, RaBS-Redaktion im Radio Bad Segeberg
"ein Radio, das keiner hören soll , aber mehr als 450.000 hören können"